Mittwoch, 14.11.2018 14:32 Uhr

Blutmond über der Pfalz

Verantwortlicher Autor: Friedrich S. Lenz Haßloch, 29.07.2018, 16:20 Uhr
Presse-Ressort von: Friedrich S. Lenz Bericht 5959x gelesen
Mondfinsternis 2018
Mondfinsternis 2018  Bild: © Lenz

Haßloch [ENA] Die Sicht auf die längste totale Mondfinsternis des Jahrhunderts war atemberaubend. So verfolgten viele Menschen bei hochsommerlichen Temperaturen in der Pfalz das spektakuläre Schauspiel am Freitagabend und bestaunten den Blutmond und den Mars als fantastisches Himmelsereignis des Jahres 2018.

In Rheinland-Pfalz war die Sicht auf die beiden leuchtenden Himmelskörper in vielfacher Hinsicht exzellent. Einen besonders guten Blick auf die Mondfinsternis hatte Alexander Gerst, der derzeit auf der Raumstation ISS unterwegs ist. Er schrieb zu seinem Foto beim Kurznachrichtendienst Twitter: „Gerade ein Foto der Mondfinsternis von der Internationalen Raumstation aus gemacht. Schwierig einzufangen. Der leichte Blaustich kommt von der Atmosphäre, kurz bevor der Mond darin „untergetaucht“ ist.“

Die Hauptphase der Mondfinsternis begann am Freitag um 21.30 Uhr. In dieser Phase tauchte der Mond vollständig in den Schatten der Erde ein und erreichte die maximale Verdunkelung nach 22.30 Uhr. Ein weiteres Ereignis zur Mondfinsternis offerierte der Nachbarplanet Mars, weil er am Freitagabend der Erde so nahe war, was es seit 15 Jahren nicht mehr gegeben hat. Dabei strahlte der Rote Planet ausnahmsweise sogar heller als der Riesenplanet Jupiter und war während der Mondfinsternis deutlich am Himmel erkennbar. Am darauffolgenden Samstagabend erstrahlte der Mond wieder wie gewohnt über Rheinland-Pfalz.

Ein gutes Foto vom Mond zu machen, ist übrigens nicht so einfach, wie es sich vielleicht anhört. Das weiß fast jeder, der schon einmal mit dem Smartphone in den Himmel fotografiert hat. Der Blutmond 2018, der zur längsten totalen Mondfinsternis des Jahrhunderts am Himmel stand, war deshalb auch kein einfaches Motiv. Mit etwas Geduld gelang es aber dann, einige eindrucksvolle Fotos aufzunehmen.

Wie geht es weiter mit den Himmelsereignissen? Der Mondfinsternis 2018 folgen im nächsten Monat August die Sternschnuppen, die Perseiden, von denen über Hundert in einer Stunde aufflammen können. Darunter sind auch sehr helle Exemplare, die sogenannten Boliden oder Feuerkugeln. Der Höhepunkt dieses Leuchtregens kann in der Nacht vom 12. auf 13. August 2018 erwartet werden. Fotos: © lenz.en-a.ch

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.