Sonntag, 14.07.2024 03:06 Uhr

24h Le Mans: Toyota dominiert das erste freie Training

Verantwortlicher Autor: Markus Faber Le Mans (FRA), 07.06.2023, 18:16 Uhr
Nachricht/Bericht: +++ Auto und Motorsport +++ Bericht 7481x gelesen
Toyota Nr. 8
Toyota Nr. 8   Bild: Markus Faber

Le Mans (FRA) [ENA] Das Toyota Gazoo Racing Team setzt mit beiden Toyota ein Ausrufezeichen im ersten freien Training für die 24-Studen von Le Mans. Cadillac Racing setzte sich an die dritte Position, gefolgt von den zwei Penske Hybrid-Porsche. Peugeot konnte die Pace der Toyota nicht mitgehen.

Toyota holt sich im ersten freien Training der 24 Stunden von Le Mans zum 100. Jubiläum einen Doppelsieg. Der von Brendon Hartley gefahrene Toyota Gazoo Racing GR010 Hybrid Hypercar #8 erreicht in den letzten 25 Minuten der Session, die bei sonnigen Bedingungen stattfindet, eine Bestzeit von 3:27,742 Minuten. Kamui Kobayashi hatte mit einer Runde von 3:27,875 Minuten die bis dahin beste Zeit insgesamt und in der Hypercar-Klasse gefahren. Aber Hartleys Zeit übertrifft das Schwesterauto nur um 0,133 Sekunden. Der Cadillac V.Series R Hypercar Nr. 2 belegt einen ermutigenden dritten Platz, da Earl Bamber eine Zeit von 3:27,939 Minuten erreicht.

Felipe Nasr holt sich für Porsche Penske den vierten Platz mit einer Zeit von 3:28,150 Minuten, 0,275 Sekunden hinter Kobayashis Bestzeit. Fünfter wird der Porsche Penske Nr. 6, als Kevin Estre in den letzten Minuten der Session seine Zeit festlegt. Peugeot TotalEnergies belegte die Plätze sechs und sieben, wobei Loic Duval mit 3:28,386 Minuten und 3:27,553 Minuten die drittplatzierte Zeit erzielte, die Mikkel Jensen in 9X8-Rennen sicherte. Nico Mueller unternimmt in der Eröffnungsstunde an Bord des Wagens #94 einen Schotterausflug in Foret Esses. Der am höchsten platzierte Ferrari 499P ist das Auto #50, das den achten Platz belegt. Glickenhaus Racing ist das schnellste Nicht-Hybrid-Auto, wobei die #709 den 11. Platz belegt.

Jota setzt sein starkes Tempo fort, nachdem er am letzten Sonntag den Testtag angeführt hat, wobei Pietro Fittipaldi erneut die LMP-Kategorie anführte. Der Brasilianer fuhr die beste Runde von 3:34,579 Minuten und führte die Verfolgergruppe mit einem winzigen Vorsprung von 0,032 Sekunden an. Der zweite Platz wird von Malthe Jakobsen im Cool Racing Oreca-Gibson #37 vervollständigt, während der Le-Mans-Neuling seinen Ruf weiter aufbaut. Prema Racing belegte den dritten Platz, Mirko Bortolotti fuhr eine Rundenzeit von 3:36,451 Minuten. Das von Matthieu Vaxiviere gefahrene Auto Nr. 36 des Alpine ELF-Teams belegt den vierten Platz, während die Les Bleues ihren vierten LMP2-Siegerpokal in ihre Sammlung aufnehmen wollen.

Das zweite Alpine-Auto wird jedoch durch einen Unfall in der Ford-Schikane beschädigt, als Oli Caldwell es rückwärts in die Wand rammt. Das Auto wird repariert und kehrt auf die Strecke zurück. Robin Frijns im LMP2-Auto #31 des Team WRT übersteht in der Anfangsphase der dreistündigen Session den Kontakt mit einer Mauer, als er sich Tertre Rouge nähert. Das LMP2-Auto von Tower Motorsport verursachte eine rote Flagge, als er in den bereits verunglückten D'Station Aston Martin LMGTE Am am Abschnitt Foret Esses krachte. Steven Thomas und Casper Stevenson überstehen die Kollision unverletzt.

GMB Motorsport sorgte im LMGTE Am für eine Überraschung, als der ehemalige LMGTE Pro-Champion Marco Sorensen eine Bestzeit von 3:55,020 Minuten aufstellte. Das übertrifft die von Riccardo Pera im GR Racing Porsche 911 RSR-19 gefahrenen 3:55,330 Minuten. Der Le-Mans-Rookie Valentin Hasse-Clot ist der Star, als er im TF Sport Aston Martin #72 die drittbeste Zeit in der Session holt. Vierter in der Klasse ist der Proton Competition Porsche 911 RSR-19 #16, den Jan Heylen mit einer Rundenzeit von 3:55,573 Minuten erreicht. Der schnellste Teilnehmer am Testtag von JMW Ferrari belegt in der LMGTE Am den neunten Platz, nachdem Louis Prette zu Beginn der Sitzung in der Ford-Schikane einen Ausflug von der Strecke verursachte.

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Photos und Events Photos und Events Photos und Events
Info.