Samstag, 20.04.2024 06:06 Uhr

Mandelblütenzeit an der Deutschen Weinstraße

Verantwortlicher Autor: Friedrich S. Lenz Bad-Dürkheim, 11.03.2024, 17:30 Uhr
Presse-Ressort von: Friedrich S. Lenz Bericht 5160x gelesen
Mandelbäume bei Wachenheim im Landkreis Bad-Dürkheim
Mandelbäume bei Wachenheim im Landkreis Bad-Dürkheim  Bild: Fotos © Lenz

Bad-Dürkheim [ENA] Die Mandelblüte in der Pfalz ist ein Naturspektakel der besonderen Art. Auch in diesem Jahr ist an der Deutschen Weinstraße ein Meer aus tausenden weißen und rosafarbenen Blüten zu sehen. Der zarte Duft liegt überall in der Luft und es ist eine Sinfonie für alle Sinne.

Bei Sonnenschein und hellblauem Himmel wird dieses Naturereignis zu einem traumhaften Erlebnis. Die Mandelbäume in der Pfalz stehen auch in diesem Jahr voller Blüte. Dieses farbenfrohe Naturschauspiel entlang der Deutschen Weinstraße ist ein sehnsüchtig erwartetes Ereignis. Die Region hüllt sich in ein wohlduftendes Kleid aus zartem Rosa und reinem Weiß. In Gimmeldingen, einem Ortsteil von Neustadt an der Weinstraße, wird die Mandelblüte traditionell gefeiert.

Die Termine für die Feierlichkeiten wurden basierend auf dem Blütenstand festgelegt für den 8.bis 10. März und 15. bis 17. März. Am ersten Wochenende waren bei frühlingshaftem Wetter viele Bereiche total überlaufen und an den Essens- und Ausschankstellen bildeten sich Warteschlangen. Manche Besucher entspannten in der Sonne und fotografierten die weißen und rosaroten Mandelblüten. Und Vergleiche mit der Mandelblüte auf Mallorca oder dem Kirschblütenfest in Japan sind durchaus berechtigt.

Wer weitere Highlights sucht, findet diese u.a. auf der Mandelplantage in Freinsheim mit einer Allee aus 80 Mandelbäumen. Auch die Mandelblütenmeile in Edenkoben mit dem Schloss Ludwigshöhe und die Mandelblütentour in Leinsweiler bieten erstaunliche Erlebnisse. Zu erwähnen wäre noch der Mandelpfad, der in der Kurstadt Bad-Dürkheim beginnt und mit einer Gesamtlänge von ca. 100 km bis nach Schweigen-Rechtenbach führt und an der französischen Grenze endet.

Abschließend ist noch zu klären, wann die ersten Mandelbäume in der Pfalz angepflanzt wurden. Dazu ist überliefert: „Vor 2.000 Jahren haben die Bewohner des römischen Weinguts Weilberg bei Ungstein, einem Stadtteil von Bad Dürkheim, Weinreben angelegt und womöglich auch Obst- und Mandelbäume angepflanzt – so kam die Mandel in die Pfalz! Dr. Philipp Eisenbarth hat zu diesem Thema das Buch "Einheimische Mandeln" geschrieben, das von der Kulturgeschichte des Mandelbaums und dem Mandelanbau in Deutschland handelt. Er setzt sich für den Erhalt von Mandelsorten ein und kennt sich bestens mit Mandeln und dem Veredeln von Mandelbäumen aus.“ Fotos: © www.lenz.en-a.ch

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.