Samstag, 20.04.2024 05:55 Uhr

Sinnhaftigkeit von „Demos gegen rechts“

Verantwortlicher Autor: Jochen Behr Bad Neustadt an der Saale, 24.02.2024, 01:14 Uhr
Kommentar: +++ Politik +++ Bericht 5440x gelesen

Bad Neustadt an der Saale [ENA] Bundesweit finden derzeit recht merkwürdige Kundgebungen statt. Diese haben teils merkwürdige Namen so wie Demo für Freiheit und Demokratie. Da fragt sich der ein oder andere schon, unter welchem Deckmantel hier Demos gegen was betrieben werden. Und warum ausgerechnet jetzt gerade wo bundesweit die Proteste der Bauern medial sehr im Fokus standen und nun aufgrund dessen eigentlich gar nicht mehr?

Die Bauern Proteste, die Anfang des Jahres massiv im Fokus der Medien standen, sind nun gar nicht mehr sichtbar. Überall liest man nur noch von irgendwelchen komischen Kundgebungen gegen rechts und da frage ich mich. Was sind das eigentlich für Kundgebungen? Da wird anfangs den Bürgern suggeriert, es gäbe irgendwo in Berlin, genauer gesagt in Potsdam irgendwelche böse rechte Menschen, die würden versuchen die Demokratie in Deutschland zu beenden und versuchen, einen Umsturz zu planen in einem ganz geheimen Geheimtreffen, wo sie ganz schlimme böse Dinge angeblich beschlossen hätten, dass Millionen von Menschen angeblich Deutschland verlassen sollen aufgrund ihrer Wurzeln der Herkunft und sowas.

Also, weil sich irgendwo in Deutschland irgendwelche Menschen treffen, die irgendwelche Sachen beschließen, die überhaupt keine politische Verantwortung haben und auch politisch in Deutschland überhaupt nichts zu melden haben, beschließt dann die Regierung beziehungsweise Menschen, die den drei Parteien angehören, die derzeit in Form der Ampel in Berlin regieren man müsse jetzt ganz dringend irgendwelche Kundgebungen machen und diese müssen dann den Titel gegen rechts tragen. Da frage ich mich schon. Was bedeutet dies eigentlich gegen rechts? Schnell wird klar: der Bürger soll erkennen, dass rechts schlecht ist und links gut. Klar geht das von den linken Parteien aus, die gegen die Opposition damit hetzen.

Aber es wird ja noch verrückter: Jetzt machen da sogar noch Parteien mit, die rechts von der Mitte stehen, also im demokratischen Spektrum rechts von der Mitte und demonstrieren quasi gegen sich selber oder wie? Manche Kundgebungen werden daher schon anders betitelt, da es ja sonst auch dem dümmsten Michel auffällt, dass da irgendwas nicht stimmt. Diese heißen jetzt für Demokratie und Freiheit. Klar, da denkt sich jeder Bürger das hört sich doch toll an und natürlich sind wir alle für Demokratie und für Freiheit oder wären wir etwa dafür nordkoreanische Verhältnisse in Deutschland einzuführen? Sicherlich nicht! Also dann muss doch quasi jeder Bürger in Deutschland dafür sein und mitmachen oder nicht?

Wenn man sich dann mal so die Plakate anschaut, von den teilnehmenden Menschen, stellt man verwundert fest, dass man nirgends Plakate findet, gegen den linken Extremismus in Deutschland, der hauptsächlich von der Antifa ausgeht, die in den USA als Terrororganisation eingestuft ist. Und auch religiöser Extremismus wird auf Plakaten nirgendswo betitelt. Dafür sieht man überall Plakate mit dem bösen N-Wort (N.A.Z.I. nicht Neger und Plakate gegen die böse A-Partei (A.F.D.), also Hetze gegen rechte Parteien, die mindestens rechtsradikal einzustufen sind und die vom Verfassungsschutz in Teilen auch als rechtsextremistisch eingestuft werden, ob das so stimmt sei jetzt mal dahingestellt. Auf dem linken Auge also blind!

Und auch religiöser Extremismus findet man auf diesen Demos dazu keine Plakate dagegen. Also man muss letztendlich feststellen. Es ist eine reine Demo von linken Gruppierungen sowohl Parteien als auch Organisationen aus dem linken Spektrum gegen die Opposition auf der rechten Seite von der Mitte. Die Ränder am linken Rand werden dabei völlig ignoriert und auch die Gefahr von religiösen Extremismus. Dies sollte jedem Bewusst sein, der auf so eine Kundgebung geht, dass es hier ganz bewusst um Propaganda gegen rechts geht. Demokratie bedeutet aber meiner Meinung nach, dass man auch anders denkende Menschen tolerieren muss ohne deren Meinung anzunehmen. Natürlich alles im Rahmen unseres Grundgesetzes.

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.